Breadcrumb

Schwangerschafts-Anzeichen

artikel
artikel
Von Teresa / 26. März 2018
Schwangerschaftsanzeichen und Symptome

Schwangerschaftsanzeichen und typische Symptome – So erkennst du, ob du schwanger bist

“Bin ich schwanger?” Diese Frage stellt sich Frau höchstwahrscheinlich nicht nur einmal im Leben. Ein Schwangerschaftstest ist erst kurz vor dem eigentlichen Ausbleiben der Periode aussagekräftig, aber bereits davor gibt es eine Vielzahl an Schwangerschaftsanzeichen.

Was diese Anzeichen sind, wann sie auftreten und wie sie sich bemerkbar machen, erfährst du hier.

Erste Anzeichen einer Schwangerschaft – Wie merke ich, dass ich schwanger bin?

Wann die ersten Symptome wahrgenommen werden ist sehr individuell. Manche spüren lange Zeit keine Anzeichen, andere nehmen bereits vor Ausbleiben der Periode wahr, dass sich etwas in ihrem Körper verändert.

Die ersten Schwangerschaftsanzeichen sind spürbar, bevor die Menstruation ausbleibt. In der Regel treten sie ab dem Moment der Einnistung auf.

Die Einnistung bezeichnet den Moment, in dem sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter festsetzt und findet ca. fünf bis sieben Tage nach der Befruchtung statt. Von einem durchschnittlichen weiblichen Zyklus von 28 Tagen ausgehend, findet Einnistung also um den 19. Zyklustag statt.

Frauen, die eine sehr sensible Wahrnehmung gegenüber ihren Körper haben, können sogar schon davor eine Veränderung merken und Anzeichen spüren. Genauso gut kann es aber sein, dass die Schwangerschaftssymptome erst im späteren Verlauf wahrgenommen werden.

Unsichere, wahrscheinliche und sichere Schwangerschaftsanzeichen

Frühe Schwangerschaftssymptome sind keine zuverlässigen Hinweise und werden entsprechend als unsichere Anzeichen bezeichnet, denn sie können auch unabhängig von einer Schwangerschaft auftreten.

Etwa eine Woche nach der Einnistung sind die Anzeichen einer Schwangerschaft deutlicher, man spricht hier von wahrscheinlichen Schwangerschaftsanzeichen, denn auch diese Symptome können andere Ursachen haben, sind aber bereits zuverlässiger.

Zu den sicheren Schwangerschaftszeichen gehören all diejenigen, die im Zusammenhang mit dem Kind selbst stehen und daher erst im späteren Verlauf der Schwangerschaft festgestellt werden können.

Schwangerschaft erkennen – Welche Symptome zeigen, dass ich schwanger bin?

Schwangerschaftssymptome können auch in ihrer Art und Weise sehr individuell auftreten und werden von Frau zu Frau anders wahrgenommen. Jeder Körper ist einzigartig und so auch jede Schwangerschaft. Besonders Frauen, die ihren Körper sehr gut kennen und spüren, bemerken erste Anzeichen recht deutlich.

Trotzdem gibt es Symptome, die im Durchschnitt häufig auftreten und als Parameter dienen. Nachfolgend findest du eine Auflistung möglicher Anzeichen einer Schwangerschaft.

Einnistungsschmerz – Ziehen und Krämpfe im Unterbauch

Der Einnistungsschmerz ist eines der allerersten Schwangerschaftssymptome und kann sich bereits in den ersten Tagen als leichtes Ziehen im Unterleib bemerkbar machen. Er ist vergleichbar mit dem Gefühl einer beginnenden Periode und dementsprechend kein sicheres Anzeichen.

In der medizinischen Fachsprache wird die Einnistung übrigens als „Nidation“ bezeichnet und Gynäkologen sprechen daher von “Nidationsschmerz”.

Müdigkeit

Sobald sich der Keimling, so bezeichnet man die befruchtete Eizelle, in der Gebärmutter eingenistet hat, wird auch das Schwangerschaftshormon (HCG) produziert. Jetzt beginnt der Körper sich umzustellen.

Gerade zu Beginn der Schwangerschaft erleben einige Frauen eine starke Müdigkeit. Sie ist sehr häufig ein frühes Symptom und tritt auf, weil das Hormon Progesteron ausgeschüttet wird, welches die Gebärmutterschleimhaut vorbereitet und die Periode verhindert. Und eben auch ganz schön müde macht.

Gesteigerter Harndrang

Das Hormon Progesteron und das vermehrte Östrogen im Körper, entspannen nicht nur den Uterus, sondern auch die Blase. Dadurch kann das Gefühl von Harndrang entstehen, obwohl deine Blase noch gar nicht richtig voll ist. Dieses Symptom tritt im Durchschnitt recht häufig auf.

Die Vergrößerung der Gebärmutter kann den gesteigerten Harndrang im weiteren Verlauf der Schwangerschaft noch begünstigen.

Empfindliche, spannende Brüste

Durch den Hormonanstieg sind die Brüste meist noch empfindlicher gegenüber Berührungen als normalerweise vor der Menstruation.

Neben dem auftretenden Spannungsgefühl, können sich auch erste Veränderungen in Form und Größe bemerkbar machen. Bereits in der frühen Schwangerschaftsphase, kann es sein, dass sich die Brustwarzenhöfe verfärben und dunkler werden. Manchmal treten auch die Blutgefäße stärker hervor und sind an der Hautoberfläche gut sichtbar.

Schmierblutungen und veränderter Ausfluss 

Bei manchen Frauen tritt einige Tage vor der eigentlichen Periode eine schwache, helle Blutung ein. Diese sogenannte Einnistungsblutung entsteht durch minimale Verletzung der Gebärmutterschleimhaut beim Einbetten des Keimlings.

Der Östrogenanstieg kann auch zu einem verstärkten vaginalen Ausfluss führen, der gelblich oder weißlich sein kann. Allerdings ist diese Veränderung eher für Frauen bemerkbar, die ihren Zervikalschleim regelmäßig beobachten und gut kennen.

Übelkeit, Erbrechen & Schwangerschaftsgelüste

Morgendliche Übelkeit und Erbrechen sind ja bekanntermaßen die klischeehaften Schwangerschaftsanzeichen schlechthin – vor allem in Filmen.

Beides tritt meistens ab der fünften Schwangerschaftswoche auf und verschwindet in der Regel um die 12. Woche wieder. Sie können übrigens auch tagsüber auftreten.

Genauso klischeehaft sind Schwangerschaftsgelüste und besonders skurrile Snack-Kombinationen. In Wirklichkeit greifen zwar weniger Frauen zur sauren Gurke, aber Geschmacksveränderungen und Heißhunger auf besondere Nahrungsmittel sind trotzdem weit verbreitet unter Schwangeren.

Auf der anderen Seite können sich genauso Appetitlosigkeit und Ekel vor Gerüchen und Speisen bemerkbar machen.

Ausbleiben der Menstruation

Spätestens wenn die Regelblutung ausbleibt, stellen sich Frauen die Frage, ob sie schwanger sein könnten. Sie ist ein wahrscheinliches Anzeichen, aber keine Garantie für eine Schwangerschaft, denn sie kann auch immer andere Gründe haben, wie beispielsweise Stress. Andererseits gibt es selten auch Frauen, die trotz Schwangerschaft eine Blutung bekommen.

Ab dem Ausbleiben der Menstruation können aber Tests mehr Klarheit schaffen.

Schwangerschaftstest

Bereits kurz vor Ausbleiben der Periode kann ein guter Schwangerschaftstest den HCG-Spiegel im Urin feststellen. Ist der Schwangerschaftstest positiv, kann der Gynäkologe durch eine Testung des Schwangerschaftshormons im Blut noch mehr Gewissheit bringen.

Welche verschiedenen Schwangerschaftstest es gibt, und wo die Unterschiede liegen, erfährst du in diesem Artikel: (Backlink auf Artikel Schwangerschaftstest)

Hohe Basaltemperatur

Frauen die ihre Basaltemperatur messen, können diese auch als Indikator nehmen, denn wenn diese nach Ausbleiben der Menstruation weiter oben bleibt, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft vor. Der Richtwert hierfür liegt bei einer Temperatur von etwa 37,8 °C und einer erhöhten Temperaturkurve für mindestens 14 Tage.

Weitere Symptome einer Schwangerschaft

  • Schlechter, unruhiger Schlaf
  • Vagina und innere Schamlippen erscheinen dunkler bzw. bläulich (livide)
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit
  • Kopfschmerzen
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Vergesslichkeit und Konzentrationsschwierigkeiten (Schwangerschaftsdemenz)

Sichere Anzeichen einer Schwangerschaft

Ab der fünften Schwangerschaftswoche kann bereits die Fruchtblase und der Embryo beim Ultraschall gesehen werden. Zu den schönsten Momenten der Schwangerschaft gehört für viele Eltern der Moment, wenn sie zum ersten Mal das Herz des Embryos im Ultraschall sehen. Spätestens dann realisiert Frau ihre Schwangerschaft so richtig.

Hier eine kleine Übersicht von sicheren Anzeichen mit Bezug auf die Schwangerschaftswochen:

  • ab der 5. SSW: Nachweis der Fruchtblase im Ultraschall
  • ab der 7. SSW: Nachweis von Herztätigkeiten des Embryos per Ultraschall
  • ab der 12. SSW: Fetale Herztöne
  • ab der 18. SSW: Körperteile des Kindes ertastbar

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich mit dem Zeitpunkt, an dem sich der Körper umstellt, auch die ersten Veränderungen bemerkbar machen können. Ob Symptome wahrgenommen werden und in welchem Umfang, ist sehr individuell, weil jede Frau, jeder Körper und jede Schwangerschaft einzigartig und besonders sind.

5Kommentare
Der erste Schwangerschaftsmonat - Werde Mama - 4. Mai 2018

[…] gelangen. Dort findet dann die Einnistung statt. Manche Frauen nehmen bei diesem Prozess durch das erste Schwangerschaftsanzeichen – den sogenannten Einnistungsschmerz – […]

Schwangerschaftsmonat 1 - Werde Mama - 16. Mai 2018

[…] gelangen. Dort findet dann die Einnistung statt. Manche Frauen nehmen bei diesem Prozess durch das erste Schwangerschaftsanzeichen – den sogenannten Einnistungsschmerz – […]

Denk positiv! - Werde Mama - 7. Juni 2018

[…] Schwangerschafts-MonatSchwangerschafts-DiabetesSchwangerschafts-AnzeichenErnährung in der SchwangerschaftSport in der […]

Die 5. Schwangerschaftswoche - Werde Mama - 14. Juni 2018

[…] 5. Schwangerschaftswoche1. Schwangerschafts-MonatSchwangerschafts-DiabetesSchwangerschafts-AnzeichenErnährung in der […]

Die 8. Schwangerschaftswoche - Werde Mama - 14. Juni 2018

[…] vorher genannten typischen Schwangerschaftssymptome wie Morgenübelkeit und Müdigkeit treten durch die Hormonausschüttung weiterhin auf und werden […]

Hier klicken, um einen Kommentar zu verfassen

Einen Kommentar schreiben: